8. Nov 2020

32.Sonntag i.Jkr.

Seht: Der Bräutigam kommt

Mt 25,1–13

Das Gleichnis von den klugen und den törichten Jungfrauen überliefert uns nur Matthäus, sonst kein Evangelist. Wir heben gleich 3 Stichworte hervor, die wir vorweg erläutern müssen: die Jungfrauen, das Kommen des Bräutigams, die Öllampen. Matthäus schrieb erstens vorwiegend für Judenchristen und er konnte bei seinem Leserkreis  voraussetzen, dass ihnen die jüdischen Hochzeits-Gepflogenheiten bekannt waren. Zweitens war er bestens vertraut mit den Alten Testament und er baute es ständig ein. Drittens  beobachtete er mit Besorgnis die Vorgänge in den Gemeinden der 80er Jahre. Diese drei Gesichtspunkte müssen wir berücksichtigen, wenn wir die Aussage dieses Gleichnisses verstehen wollen. Beginnen wir mit den Gemeinde-Entwicklungen:

Schon im Jahr 50 lobt Paulus brieflich die von ihm ein Jahr zuvor gegründete Gemeinde von Thessaloniki, dass sie seinem Beispiel und dem des Herrn gefolgt sind. „Ihr wurdet ein Vorbild für alle Glaubenden in Mazedonien und Achaia … überall ist euer Glaube an Christus bekannt geworden.“ (1 Thess 1,7f) Paulus rechnete damit, dass in absehbarer Zeit Christus kommen würde, um seine Getreuen in einem Festzug zu sich zu holen: „Wir die Lebenden, die noch übrig sind bei der Ankunft des Herrn, werden den Entschlafenen nichts voraus haben. Denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen, wenn der Befehl ergeht, … Über Zeiten und Stunden, Brüder und Schwestern brauche ich euch nicht zu schreiben. Ihr selber wisst genau, dass der Tag des Herrn kommt wie ein Dieb in der Nacht. Während die Menschen sagen: Friede und Sicherheit!, kommt plötzlich Verderben über sie wie die Wehen über eine schwangere Frau.“ (1 Thess 4,15 + 5,2f) Im Jahr 55 musste Paulus seiner Sorgen-Gemeinde in Korinth schreiben, weil gegnerische Falschseelsorger aufgetreten waren: „Ich werbe eifrig um euch mit dem Eifer Gottes. Ich habe euch dem einzigen Mann verlobt, um euch als reine Jungfrau zum Messias zu führen. Ich fürchte aber … ihr könntet in euren Gedanken von der aufrichtigen und reinen Hingabe an den Messias abkommen.“ (2 Kor 11,2f)

Irrtümlich stellt man sich unter den genannten "Lampen", die Öllämpchen vor, die im Haushalt zur Beleuchtung dienten. Draußen im Freien waren sie ungeeignet. Da mussten Fackeln verwendet werden.

Für Paulus ist jede Gemeinde eine Jungfrau, eine junge unverheiratete Frau, deren männlicher Beschützer der Christus geworden ist. Mit dem Bild der verlobten Frau greift Paulus auf das Gotteswort zurück, in dem schon 800 Jahre zuvor der Prophet Hosea die wechselvolle Beziehung des Volkes Israel mit Gott beschrieben hat. Er vergleicht sie mit einer schwierigen Liebesbeziehung. Gott spricht: „Ich verlobe dich mir auf ewig. Ich verlobe dich mir um den Brautpreis von Gerechtigkeit und Recht, von Liebe und Erbarmen. Ich verlobe dich mir um den Brautpreis der Treue.“ (Hos 2,21f) Der Brautpreis ist das, was zu erbringen ist, damit die Hochzeit rechtskräftig wird.

In den 90er Jahren verfasst der Presbyter Johannes Mahnbriefe an sieben Gemeinden. Die erste ist Ephesus, ihr schreibt er: „Ich kenne deine Taten und deine Mühe und deine Geduld. … Aber ich habe gegen dich: Du hast deine erste Liebe verlassen. Bedenke, aus welcher Höhe du gefallen bist. Kehre zurück zu deinen ersten Taten.“ (Off 2,4) Ähnlich besorgt ist Matthäus: Er muss feststellen, dass anfangs noch Feuer in den Gemeinden war, aber bei der Hälfte von ihnen ist nicht dafür gesorgt, dass es länger anhält.

 

Dem Evangelisten lag scheinbar eine Bildgeschichte vor, die von Jesus stammte. Matthäus hat sie an seine Zeitumstände angepasst. Die bei Paulus in den 50er Jahren noch lebhaft geglaubte Naherwartung ist in den 80er Jahren verblasst. Viele Gemeinden begannen zu zweifeln am strahlenden Kommen des Messias, es dauerte ihnen schon zu lange. Einige Gemeindemitglieder waren schon verstorben, ohne die „Ankunft des Herrn“ zu sehen. Außerdem war die Anfangsbegeisterung geschwunden, das Leuchten war schwach geworden. Die meisten Gemeinden (=Jungfrauen) waren ermüdet, ja sogar eingeschlafen. Es fehlte ihnen an Frische und wachem Geist. Sicher geht auf Jesus die Mahnung zurück: „Seid also wachsam! Denn ihr wisst nicht, wann der Hausherr kommt, ob am Abend oder um Mitternacht, ob beim Hahnenschrei oder erst am Morgen.“ (Mk 13,35)  Matthäus hat sie etwas geändert: „Seid also wachsam! Denn ihr wisst nicht, >an welchen Tag euer Herr< kommt. … Darum haltet euch bereit.“ (Mt 24,42f) Auch wenn sich das Kommen in die Länge zog, sollten sich die Gemeinden bereithalten.

 

Die Hochzeitsgebräuche der Juden zur Zeit Jesu waren genau festgelegt: Den ersten Höhepunkt bildete das Kommen des Bräutigams, um die Braut in sein Elternhaus zu holen. Ein Mädchen hatte mit zwölfeinhalb Jahren das heiratsfähige Alter erreicht. Die Verlobung erfolgte ein Jahr zuvor, sodass der junge Mann und die junge Frau noch Gelegenheit hatten, näher miteinander bekannt zu werden. Denn die Eltern beiderseits hatten sie ja füreinander ausgesucht. Es war üblich, dass sich die Braut gemeinsam mit einer Schar von Mädchen am Tag der Hochzeit bereit machte, um den Bräutigam in ihrem Elternhaus zu empfangen. Die Mädchen waren mit ihr von Jugend auf befreundet und noch nicht verheiratet. Der große Augenblick war es, wenn sich der Bräutigam am Abend des ersten Festtages mit seinen Familienangehörigen und Freunden dem Haus der Braut näherte. Sie waren alle festlich gekleidet und das Haupt des Bräutigams schmückte ein Turban. Die noch verschleierte Braut wartete im eigenen Haus, während ihre Freundinnen dem Bräutigam und seinem Gefolge ein kleines Stück entgegen gingen, um ihn in Empfang zu nehmen. So beschreibt es auch das Gleichnis.

Das, womit die jungen Mädchen ihren nächtlichen Weg beleuchteten und dadurch auch Lichter-Stimmung machten, wird üblicherweise mit „Lampen“ übersetzt. Heutige Leser denken dabei sofort an die Öllämpchen, die handtellergroß waren, einen kurzen Docht hatten und in der Antike in den Häusern verwendet wurden. Archäologen haben sie in Mengen gefunden. Das griechische Wort „lampas“ bedeutet aber „Fackeln“. (Das Wort kommt auch bei der Festnahme Jesu am Beginn seines Leidensweges vor: „Judas holte die Soldaten … und sie kamen dorthin mit Fackeln, Laternen und Waffen.“ - Joh 18,3) Öllämpchen wären ungeeignet im Freien, sie hätten zu wenig Leuchtkraft und sie würden beim ersten Windstoß auslöschen, außerdem brauchten sie kein zusätzliches Öl in Reserve. Fackeln hingegen waren lange Stangen, oben umwickelt mit Lappen, die in Öl getränkt waren. Das Öl musste man in einem eigenen Gefäß mittragen und laufend wieder drauf gießen.

So wird die Geschichte verständlicher. Aus irgendwelchen Gründen verzögerte sich das Kommen des Bräutigams – aber dass er kommen würde, darüber bestand kein Zweifel. Er ließ sich einfach Zeit. Der Abend zog sich in die Länge. So wurden alle schläfrig. Der Originaltext sagt nicht „sie wurden müde“, sondern er zeichnet es anschaulich: „Sie nickten ein“ – wahrscheinlich im Sitzen. Alle! Auch die Vernünftigen. Schließlich packt sie der Schlaf vollends. Alle! Wenn Matthäus im übertragenen Sinn an die schläfrigen Gemeinden denkt, ist er schonungslos in seinem Urteil: Die Hoffnung auf den Messias ist bei allen eingeschlafen. Plötzlich entsteht in der Mitte der Nacht ein Geschrei: „Siehe! Siehe! Der Bräutigam! Ihr Mädchen, ihr seid jetzt dran. Geht hinaus und bereitet ihm den Empfang!“

Noch etwas benommen erhoben sich die Mädchen und machten sich bereit. Vor allem ging es darum, die Fackeln bereit zu machen. Die fünf Unvernünftigen sagten zu den fünf, die achtsam gewesen waren: „Gebt uns etwas von eurem Öl, denn unsere Fackeln sind schon am Ausgehen. Die Achtsamen erwiderten ihnen: „Das bringt nichts. Denn auf diese Weise würden wir beide die ganze Wegstrecke in der Dunkelheit nicht schaffen. Geht zu den Verkäufern. Kauft es euch dort.“ Während sie weggingen, um einzukaufen und das Geschäft zu erledigen, kam der Bräutigam. Die Vorbereiteten gingen mit ihm in die Hochzeitsfestlichkeit und das Tor wurde geschlossen. Mit Verspätung kamen auch die übrigen jungen Mädchen und riefen: „Herr, Herr, öffne uns.“ Er hörte sie und gab ihnen die Antwort, die ihnen gebührte: „Wahrhaftig ist, was ich euch sagen muss: Ihr gehört nicht zu dem Kreis, die mir vertraut sind, nicht zu denen, die ich kenne."

Die letzten beiden Verse verraten wieder deutlich die Handschrift des Matthäus:  Der Ruf „Herr, Herr“ gehört nicht in die Hochzeitsgeschichte, denn so würden die Mädchen den Bräutigam nicht ansprechen. Er gehört in das eingeschlafene  Gemeindeleben, das Matthäus bemängelt und wovor er warnen will. Wer das siebte Kapitel seines Evangeliums noch in Erinnerung hat, dem wird die Parallele auffallen: „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel in die Tat umsetzt. Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, sind wir nicht … Dann werde ich ihnen antworten: Ich kenne euch nicht…“ (Mt 7,20f)

Inzwischen sind 2000 Jahre vergangen und das Kommen des Bräutigams im Lichtermeer lässt immer noch auf sich warten. So hat es jedenfalls den Anschein. Was würde Matthäus uns Heutigen sagen? Dasselbe wie damals: Er würde genauso schonungslos bemängeln, dass alle eingenickt sind und den Schlaf der Seligen schlafen. Ja, alle! Aber der Herr selbst ändert die Lage. Gerade, wenn die Nacht schon unerträglich lange dauert, erscheint plötzlich der Bräutigam. Er ist Hoffnungsgestalt und gleichzeitig Prüfstein. Wegen ihm zeigt sich, ob unsere Leuchtkraft ausreicht. Die Hälfte von uns hat noch Öl zum Leuchten, die andere Hälfte hat es nicht. Es würde nichts bringen, wenn die mit der stärkeren Leuchtkraft ihr Niveau nach unten hin an die anpassen, die nicht bereit sind. Sie können das Öl nicht an die Bequemen abgeben. Was könnte mit dem Öl für die Fackeln gemeint sein? Es ist das in die Tat umgesetzte Wort. „So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit die eure guten Taten sehen und euren Vater im Himmel preisen.“ (Mt 5,16) Damit sich die riesige Gesellschaft in der Dunkelheit zurecht findet, genügt es schon, wenn wenigstens die Hälfte der Gemeinden genügend Öl zum Leuchten hat. Diejenigen, die noch das Potential (=das Öl) haben, dass sie einer zerrissenen Gesellschaft den Weg durch die Nacht zum Hochzeitsfest erleuchten, sollen JETZT ihre Fackeln entzünden.

Impressum

Mag. Martin Zellinger

Bibeltheologe, Reiseleiter & Eigentümer Lester Hof

Lest 1, 4212 Kefermarkt          e-mail: m.zellinger@aon.at         Telefon: +43 (0) 699 11 50 66 45

Datenschutz ©Martin Zellinger